> Link: Reinhartshofen

Bayerisch Schwäbischer Jakobsweg

Fuggerstadt Augsburg



>>zur Startseite

Von der Jakobskirche durch die Innenstadt zur Wertachbrücke in A.-Göggingen


GPS-Track zum Herunterladen:
Augsburg-St-Jakob-Wertachbruecke.gpx

weiter Westroute
weiter Ostroute
zurück Biberbach
zurück Friedberg
zur Karte Jakobuswege
nach untennach unten

Karte Innenstadt von Augsburg mit Jakobsweg
Karte vergrößernKarte vergrößern
(in neuem Browserfenster)
Karte (c) 2009 OpenStreetMap (und) Beitragende, CC-BY-SA


Seit Juli 2013 gibt es eine Pilgerherberge in Augsburg direkt an der Jakobskirche. Sie bietet Platz für 6 Pilger und ist ausgestattet mit Kochgelegenheit, Dusche und WC.
Anmeldung: 0151 - 18 654 707, nur mit Pilgerausweis
Weitere Infos:
http://www.st-jakob-augsburg.de/node/67

Von der Jakobus-Informationstafel an der Jakobskirche gehen wir weiter auf der Jakoberstraße, vorbei an der Fuggerei. Nach Überschreiten des Oberen bzw. Mittleren Grabens kommen wir in die Barfüßlerstraße und wenden uns nach der ev. Barfüßlerkirche nach links in den Mittleren Lech bis zum Hof des Paritätischen Jakoberstifts, wo sich ein Brunnen und eine Jakobusstatue befinden.

Nun müssen wir wieder zurückgehen und biegen nach ca. 50 m links über eine kleine Brücke in das schmale Sterngässchen ein. An seinem Ende wenden wir uns nach links vorbei an der Klosterkirche Maria Stern zum Elias-Holl-Platz auf der Rückseite des Rathauses. Auf dessen linker Seite steigen wir auf einer Treppe [Eisenberg] hinauf zur Maximilianstraße. Am Ende der Treppe wenden wir uns nach links und gehen nach Süden vorbei an St. Moritz (Pilgerstempel im Moritzpunkt, evtl. auch im Tourismusbüro Maximilianstraße 57, gegenüber dem Hotel „Drei Mohren“) bis zum Ende der Maximilianstraße, wo sich die katholische St. Ulrichsbasilika befindet und davor die kleinere evangelische Ulrichskirche.

Nun geht der Weg nach rechts in die Weite Gasse, am Bräustüble „Goldene Gans“ nach links in den Kitzenmarkt und an dessen Ende nach rechts. Wir überqueren den Theodor-Heuss-Platz und gehen die Stettenstraße bis zur Gögginger Brücke (Eisenbahnbrücke) und über diese.


Karte (c) 2010 OpenStreetMap (und) Beitragende, CC-BY-SA

Nach Überquerung der Rosenaustraße gehen wir nach rechts in den Wittelsbacher Park. Im Wittelsbacher Park kommen wir an einer interessanten Baumskulptur mit den Weltreligionen und einem Teich vorbei und steigen eine Treppe hinab wieder zur Rosenaustraße. Dort gehen wir in der ursprünglichen Richtung der Rosenaustraße weiter in die Thelottstraße, vorbei am schwäbischen Architekturmuseum. Am Ende der Thelottstraße wenden wir uns nach links bis zum Fußgängerüberweg, überqueren die Straße und gehen die Schießstättenstraße bis zum Kraftwerk.

Wir gehen auf der 1. Brücke über den Auslauf des Kraftwerks, wenden uns dann sogleich nach links und wandern auf dem Damm zwischen Wertachkanal und Wertach nach Süden. Zusammen mit der Eisenbahn überqueren wir später die Wertach und gehen nun am westlichen Ufer auf dem Wertachdamm in der ursprünglichen Richtung immer weiter, unter der B 17 hindurch bis nach Göggingen. Links, östlich der Wertach sieht man schon die moderne kath. Erlöserkirche. An der Wertachbrücke, an der sich eine Jokobus-Informationstafel befindet, verzweigt sich der Jakobus-Pilgerweg. Die östliche Route (Türkheim) über die Brücke verläuft zunächst entlang der Wertach nach Süden. Die westliche Route (Oberschönenfeld, Maria Vesperbild) beginnt mit der Wellenburger Allee.

Jakobsweg in Augsburg Wertachdamm bis Augsburg-Göggingen Wertachbrücke aus Openstreetmap.org
Karte (c) 2010 OpenStreetMap (und) Beitragende, CC-BY-SA

Die Jakobsirche in der Jakobervorstadt von Augsburg
Wegmarkierung
Augsburg Rathausplatz
Herkulesbrunnen (1597-1600 von Adriaen de Vries) und St. Ulrich
Skulptur der Religionen im Wittelsbacher Park
Die Kirche 'Zum Heiligsten Erlöser' an der Wertachbrücke in Göggingen



nach oben