5. Etappe Nordroute - Bayerisch Schwäbischer Jakobsweg

Kloster Holzen - Biberbach


>>zur Startseite
Karte Jakobsweg Kloster Holzen - Biberbach aus Openstreetmap.org
Karte (c) 2010 OpenStreetMap (und) Beitragende
CC-BY-SA


Durch das gegenüberliegende Tor verlassen wir das Kloster Holzen. Entlang der Mauer kommen wir zur Landstraße. Rechts bergab geht es nach Ehingen. Unten an der Einmündung überqueren wir die Landstraße und gehen 30 m versetzt auf einem geteerten Weg weiter. Der 2 km lange Weg führt geradeaus nach Blankenburg hinein.

Der Jakobsweg bei Markt verläuft auf eine Anhöhe

Im Dorf lassen wir die Schmutterbrücke links liegen und gehen rechts um die Kurve in die Bergstraße, und beim Trafomast die Straße bergauf bis zur Betonmauer. Dort führt uns die Burgstraße in Serpentinen bis vor Haus Nummer 19. Vor diesem Haus nehmen wir den Feldweg, der den Waldrand entlang führt. Er geht in einen Wiesenweg über, der auch erdig und matschig sein kann. In der Waldecke geht der Weg in den Forst hinein. Nach 20 m im Wald nehmen wir den Abzweig links und gehen um eine S-Kurve. (Nicht bergab auf eine Lichtung mit Jungholz.) Der Weg ist meist sehr erdig und kann schlammig sein. Geradeaus verlassen wir den Wald, kommen an der Wertstoffsammelstelle vorbei und gehen bis zum Sträßchen, welches aus Kühlenthal hinaus führt. Dieses gehen wir bergab. Vor uns liegt das weite Lechtal, welches vom Kirchturm von Westendorf überragt wird.

Unten im Ort an der dreieckigen Einmündung gehen wir rechts. Nach 20 m gehen wir den Schloßberg hoch, die Straße mit Häuser entlang zu ihrem Ende, rechts und gleich wieder links den Waldrand entlang (links sind Häuser). Am Ortsende pilgern wir weiter geradeaus über eine Lichtung parallel zur Straße. Wenn der Weg ganz nahe bei der Straße ist, wechseln wir auf dieselbige. Durch ein Tunnel unterqueren wir die Landstraße Meitingen-Wertingen. Direkt am Weg unterhalb der Straße befindet sich eine kleine Kapelle. (Ein Wegweiser oben an der Straße zeigt nach 'Markt'.) Nun sehen wir vor uns den stumpfen Turm des ehemaligen Fuggerschlosses von Markt und links daneben den Turm der Wallfahrtskirche von Biberbach. Weiter geradeaus nach ca. 1 km führt ein Waldweg mit einer Holzschranke davor und einem Wegweiser 'Markt 2 km, Biberbach 4 km', rechts bergauf in den Wald. Bei der Gabelung geht es den besseren aber steileren Weg links bergauf. Oben an der Lichtung mit Junggehölz gehen wir rechts, geradeaus an dem Waldrand entlang und an der Einmündung bei der die Sicht wieder frei ist, scharf links. Aus dem Wald spitzt der Turm von Biberbach hervor. Ganz am Horizont ist Augsburg St. Ulrich zu erkennen. Der Weg schlängelt sich in einer Kurve fort bis er auf einen Privatweg, der am Anwesen “Lillefors” vorbei führt. (Nicht den Abzweig kurz vorher bergab nehmen). Vor dem Eingang zum großen Reiterhof von Markt führt eine Treppe einen Tobel hinunter. (Ein Fahrrad kann eventuell links neben den Holz- und Erdstufen geschoben werden.) Weiter unten an der Gabelung nehmen wir den rechten Weg zu einer weiteren Holz- und Erdtreppe, die hinab ins Dorf führt.

An der Hauptstraße geht es rechts entlang zu einem braunen Holzstadel. Den geteerten Feldweg gehen wir direkt geradeaus bergauf, nicht abzweigen. In einer Senke eröffnet sich ein herrlicher Blick in die Landschaft mit dem Turm des Fuggerschlosses, der Kirche und dem weiten Lechtal. Kurz nach dem wir unter der Hochspannungsleitung hindurch sind, kommen wir zu einem Waldeck. Wir nehmen keinen der Feldwege links oder rechts, sondern einen mittleren fast nicht sichtbaren Grasweg, welcher diagonal steil im Wald bergab führt. Wir treffen auf eine Kurve, an der wir uns rechts halten. Bergab gehend treffen wir auf die neu gebaute Schnellstraße und gehen zur Brücke links, um diese zu überschreiten. Sofort nach der Brücke gehen wir die St. Magdalenen Straße hoch, zur Rathausstraße, um dort nach links den Weg fortzusetzen. Wir überqueren die Hauptstraße und gehen am kleinen Feuerwehrhaus vorbei über einen Bach. Nach der Brücke geht der Jakobsweg rechts, wieder auf dem Gehweg der Hauptstraße und steigt an, hinauf zur Wallfahrtskirche St. Jakobus von Biberbach.

Die Burg von Markt geht auf die Fugger zurück Die Wallfahrtskirche St. Jakobus und Laurentius in Biberbach Jakobusfigur an der Empore der Wallfahrtskirche in Biberbach


nach obennach oben