> Link: Reinhartshofen

Jakobsweg Augsburg - Lindau

Oberallgäu 4. Etappe



>>zur Startseite

Von Genhofen nach Lindenberg



nächste Etappe
vorige Etappe
zur Karte Jakobuswege
nach untennach unten

Karte Jakobsweg Genhofen-Lindenberg aus Openstreetmap.org
Karte (c) 2010 OpenStreetMap (und) Beitragende, CC-BY-SA

Wir verlassen Genhofen auf der Straße Richtung Simmerberg bei der ehemaligen Hufschmiede. Nach 300 m, bei der Ortstafel Aich, verlassen wir die Straße nach links. Beim Ferienhof Rupp zeigt uns der Wegweiser Iringshofen in 15 Min. und Hopfen in 30 Min. Entfernung an. Entsprechend dem Wegweiser gehen wir nach rechts bergauf über einen schönen Feld- und Wiesenweg an den Häusern von Iringshofen vorbei und treffen nach 1 km auf einen Hof vor dessen Wohnhaus wir rechts um den Brunnen auf eine Fahrstraße biegen. Wir verfolgen diese nach links bergauf und gehen im Sattel, wo die Straße eine starke Linkskurve macht, nach rechts in die Wiese. (Wegweiser Hopfen 1/4 h.)
Auf einem Feldweg bergab erreichen wir nach 1 km Hopfen.

Der Weg trifft auf einen Teerweg. Hier gehen wir links runter und überqueren sofort die Straße beim „Käßlädele” (geöffnet: Mo-Sa 7.30-12.00 Uhr Mo, Di, Do, Fr 15.00-18.30 Uhr Mi, Sa 17.30-18.30 So 8.00-9.00 Uhr). Ein Brotzeittisch lädt zum Verweilen ein und wir gehen dem Wegweiser „Burkatshofen” folgend 70 m geradeaus. Hier weist uns der Wegweiser scharf nach links (nicht bergab ins Tal vor uns) auf geteertem Weg am Stadel vorbei. (Der Wegweiser rechts am Haus ist schlecht sichtbar). Auf dem anschließenden Feldweg überqueren wir einen Bach. 150 m nach dem Bach - rechts steht ein Stadel - biegen wir links auf einen Feldweg ab und gehen den Bäumen entlang um eine Rechtskurve zum Waldrand. Nach rechts weist eine Wegmarkierung nach Burkatshofen und Hinteregg. Dieser Markierung folgen wir und nach 15 m geht ein Weg nach links in den Wald. Nur eine gelbe Markierung am Baum verrät uns diese Linksabzweigung (in 2005: ein roter Punkt). Durch den Wald und durch ein Gatter geradeaus über die Wiese erreichen wir in 300 m Entfernung Hinteregg das nur aus einem Haus mit Stadel besteht. Wir münden bei dem Stadel rechts in einen Teerweg ein und nach 130 m bei der nächsten Einmündung bleiben wir wieder rechts.
Nach 500 m erreichen wir Burkatshofen. Bei der Weggabelung halten wir uns links (gehen nicht geradeaus über die Brücke; 2005: keine Markierung da, nur Wegweiser 'Wanderweg') und erreichen so die Fahrstraße nach Simmerberg in der Höhe einer Bushaltestelle, die etwas rechts liegt. Nach links gehen wir auf dem Rad- und Fußweg dieser Straße 1,1 km in Richtung Simmerberg. In Nagelshub verlassen wir die Straße nach rechts bei einem hölzernen Wanderwegweiser. Nach 500 m biegen wir bei zwei Bäumen und einer Ruhebank mit schönem Ausblick nach links ab.

Wir erreichen Simmerberg und stoßen auf den Tobelbachweg, der uns zur Stuibenstraße führt, die wir nach rechts verfolgen. Wir kommen am Friedhof vorbei und stoßen auf die Ortsverbindungsstraße, der wir auf dem Gehsteig nach rechts folgen. In der scharfen Rechtskurve, bevor wir die Kirche erreichen, verlassen wir die Straße nach links und folgen der Riederstraße, einem geteerten Weg, der uns nach 1 km nach Rieder bringt. Die kleine Kapelle ist verschlossen. Der Wegweiser führt uns geradeaus weiter in Richtung Hasenried und Hausbachklamm. Nach 250 m erreichen wir die B308, der wir auf einem kleinen Wiesenpfad nach links 200 m folgen. Bei der Bushaltestelle mit Wartehäuschen, das guten Schutz bietet, unterqueren wir die Bundesstraße und gehen durch Hasenried. Am Ende der Häuserzeile geht es auf einem Waldpfad nach rechts steil bergab, entsprechend dem Wegweiser Richtung „Weiler”. Ein Brunnen lädt ein, die Wasserflaschen zu füllen. Nach 500 m erreichen wir die ersten Häuser von Weiler, der Weg ist wieder geteert, und stößt nach 300 m auf eine Fahrstraße, die wir nach rechts verfolgen. Nach 100 m verlassen wir diese nach links und kommen über eine Brücke zur Hausbachklamm, der wir Bach abwärts nach rechts folgen. Nach 500 m erreichen wir die Pfarrkirche von Weiler.

Hier trennen sich die beiden Jakobuswege in den
Weg über Lindenberg nach Lindau und in den
Weg über Scheidegg nach Bregenz oder auch wieder nach Lindau

In Scheidegg empfängt die evangelische Kirchengemeinde gerne Jakobspilger in ihrem Pilgerzentrum mit Pilgerherberge. Von hier führt auch ein markierter Jakobsweg zum Weiler Lötz und zur Wendelinskapelle und von dort wie in der folgenden Etappe beschrieben nach Lindau.

In Weiler wählen wir den Weg nach Lindau. Von der Pfarrkirche weg gehen wir über die gepflasterte Bahnhofstraße zum Busparkplatz. Von dort gehen wir 10 m nach links versetzt die Kristinusstraße entlang. Nach 300 m zweigen wir nach links ab in die Eschweidstraße (entsprechend dem Hinweisschild „Erratischer Block”, „Lindenberg”). Die Eschweidstraße gehen wir 200 m entlang, an ein paar neuen Häusern vorbei, vor der kleinen Bachbrücke an der Gabelung rechts auf einen Feldweg und diesen entlang. An der nächsten Gabelung 300 m nach der Bachbrücke bleiben wir links auf dem Hauptweg. Kurz vor dem Wald bleiben wir links auf dem Hauptweg. Im zweiten Stückchen Wald zweigt ein kleiner Weg rechts weg. Ein Wegweiser ohne Muschel weist zum 'Erratischen Block'

Auf dem Feldweg geht es am Erratischen Block (Findling der letzten Eiszeit vom 80 km entfernten Drei-Schwestern-Massiv/Liechtenstein) vorbei. Unterhalb des folgenden Bauernhofs, der auf einer Anhöhe liegt, nehmen wir den rechten steilen Weg, wandern in einem Durchlass unter der B 308 hindurch und auf einem Teersträßlein nach Manzen hinauf. Bei der Einmündung in die Ortsstraße (gegenüber ein Wegkreuz und Trafohaus) wenden wir uns nach links. Beim „Hotel Bavaria” steigen wir rechts hinauf und wandern 1,3 km auf dem Höhensträßlein mit herrlichem Blick über das Rothachtal auf die Nagelfluhkette, die Bregenzer Wald-Berge und bis zum Schweizer Rheintal (Drei-Schwestern, Pizol, Ringelspitze). Nach „Kellershub” geht es immer geradeaus (Straße „Auf der Hub”) bis zur breiten Alemannenstraße. Wir biegen kurz nach links ab und überqueren die Staufner Straße. Westwärts kommen wir auf einen breiten Weg am „Lindenhof” vorbei zur Bergstraße (gegenüber ein schönes Wegkreuz). Wir folgen ihr nach rechts zur Stadt hinab und erreichen die Aureliuskirche beim alten Friedhof. Hier befindet sich eine Übersichtstafel für den Jakobusweg. Von der Aureliuskirche gehen wir auf der Ostseite der Grundschule entlang und durch die Löwenstraße (Fußgängerzone) zum Stadtplatz. Wir überqueren den Platz und stehen vor dem Rathaus mit Gästeamt. Beim Gästeamt biegen wir links in die Rathausstraße ein und erreichen gleich die mächtige, neubarocke Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul.

(Stand der beschriebenen Beschilderung: 2008)


Rathaus Weiler
In der Kirche von Weiler wird ein Jugendgottesdienst gefeiert
Blick auf Lindenberg
Basilika St. Peter und Paul in Lindenberg
Jakobusfigur in der Basilika St. Peter und Paul Lindenberg
Bilder vergrößernKlicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern




nach oben