Jakobusweg in Bayerisch Schwaben

Klimmach



>>zur Startseite

Die Wallfahrtskirche „Mater Dolorosa”



zurück zur Etappe Reinhartshofen-Siebnach
nach untennach unten



Wir befinden uns in einem, im weiten Umkreis nahezu einzigartigen einheitlich barocken Sakralbau. Beim Betreten des Kirchenschiffes fällt unser Blick zuerst auf den Chorraum, dessen Mittelpunkt die Apsis der Kirche mit dem Hochaltar bildet
Das Altarbild zeigt die Kreuzigung Christi, Werk des Münchner Hofmalers Johann Degler, entstanden 1708/09 (Öl auf Leinwand, 1947 renoviert); links und rechts des Bildes stehen zwei große Holzfiguren, in denen wir den Kaiser Konstantin und die Kaiserin Helena erkennen können, gefertigt von Bildhauer Martin Beichel aus Türkheim, 1708/09.



Die Heiligengeschichte erzählt, dass die Kaiserin Helena, Mutter des römischen Kaisers Konstantin, durch eine Erscheinung im Traum von Gott aufgefordert wurde, nach Palästina zu reisen, um die Hl. Stätten aufzusuchen. In Jerusalem soll Helena dann im Jahr 326 das Kreuz Christi gefunden haben. Kaiser Konstantin der Große soll daraufhin, den Bitten seiner Mutter folgend, die Basilika “S. Croce in Gerusalemme” (Heiliges Kreuz in Jerusalem) errichtet haben. Diese soll als Aufbewahrungsort des Heiligen Kreuzes gedient haben. Lange Zeit wurde in der Katholischen Kirche jährlich am 3. Mai das Fest “Kreuzauffindung„ gefeiert.




Der Aufbau des Hochaltars sowie die Aufbauten der beiden vorderen Seitenaltäre stammen aus der Kistlerwerkstatt des Türkheimer Hans Bergmüller, 1708/09.
Weitere Figuren im Chorraum stellen die vier Evangelien, links Markus und Johannes, rechts Lukas und Matthäus dar, Werke des Bildhauers Beichel.

Das Deckenfresko im Altarraum, die Himmelfahrt Christi wie auch die beiden Wandfresken im Chorraum, südlich die Arche Noah und gegenüber entstanden von der Hünstlerhand des Hiltenfinger Malers Michael Niggl, 1708/09.

Wunderbarer Wessobrunner Stuck von Matthias Stiller und seiner Werkschar umrahmt und vollendet die Bildfelder sowie das gesamte Deckengewölbe (renoviert 1993/94).

Den Blick den beiden vorderen Seitenaltären zugewandt, finden wir als Hauptbilder, links die Aufrichtung des Kreuzes, rechts die Kreuzannagelung, darüber Bilder, die links den Hl. Petrus, rechts die Hl. Margaretha darstellen. In der Pedrella sehen wir weitere Ölbilder (beide aus der 1. Hälfte des 19. Jh.), nördlich die Verkündigung an Maria, südlich die Taufe Christi.

Die beiden Seitenkapellen, die unserer Kirche die Form eines Kreuzes geben, kamen erst im Jahr 1729 hinzu. Die Kapellenaltäre entstanden im Jahr 1735 und stammen wohl aus der Werkstatt des Dominikus Bergmüller. Die dazugehörenden Altarbilder wurden in der 1. Hälfte des 19. Jh. ausgewechselt und zeigen uns auf der linken Seite Maria unter dem leeren Kreuz, auf der rechten Seite Tod Mariä. - An den Sockeln beider Altäre befinden sich je ein verglaster Schrein mit einer spätbarocken Plastik, nördlich Schmerzensmann, südlich Pietà.

Während Altarbilder und Deckenfresken im Kirchenschiff und Chorraum die besondere Verehrung des Heiligen Kreuzes zum Ausdruck bringen, wenden die Auszüge der beiden Seitenkapellen die Verehrung in besonderer Weise auch der Schmerzhaften Muttergottes zu.

Hierzu sei erwähnt, dass der damalige Pfarrer und Bauherr unserer Kirche, Michael Menner, 1726 die Bruderschaft zu Ehren der Sieben Schmerzen Mariens errichtete (die Bruderschaft zum Hl. Kreuz wurde bereits 1714 eingeführt); daher der Anbau der beiden Seitenkapellen und vermutlich auch das Patrozinium unserer Pfarrkirche „Mater Dolorosa” (Schmerzhafte Mutter).


Christi Mutter stand mit Schmerzen
bei dem Kreuz und weint von Herzen
als ihr lieber Sohn dahing.
Durch die Seele voller Trauer,
schneidet unter Tedesschauer
jetzt das Schwert des Leidens ging.

Welch ein Schmerz der Auserkornen,
as sie sah den Eingebornen,
wie er mit dem Tode rang.
Angst und Jammer, Qual und Bangen,
alles Leid hielt sie umfangen,
das nur je ein Herz durchdrang.

Drücke deines Sohnes Wunden,
wie du selber sie empfunden,
heilge Mutter in mein Herz.
Dass ich weiß, was ich verschuldet,
was dein Sohn für mich erduldet,
gib mir Teil an deinem Schmerz.



Am rückwärtigen Ende der Kirche, an den beiden Emporenbrüstungen, dürfen wir noch einige Ölbilder des Münchner Hofmalers Johann Degler bewundern; sie zeigen uns zehn verschiedene Szenen des Leidens Christi:

unten (von Süden nach Norden) Geißelung und Verspottung Christi, Christus vor Pilatus, Hl. Veronika mit dem Schweißtuch, Kreuzannagelung.

oben Christus und die weinenden Frauen, Christus in Gethsemane, Judaskuss, Vorführung Christi vor Pilatus, Christus wird zur Richtstätte abgeführt.

Bemerkenswert erscheinen uns noch die Kanzel, ca. 1735 entstanden (Dominikus Bergmüller) Ausführung, Verzierungen und Trag-Engelfigur im Stil der Rokokozeit; sowie Beichtstühle, Werke des Andreas Bergmüller, mit interessanten Schnitzereien.

Die kleinen ovalen Ölbilder auf den Beichtstühlen stammen aus der 1. Hälfte des 18. bzw. aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, dargestellt sind verschiedene Motive aus der Hl. Schrift.

Bevor wir die Kirche verlassen, wollen wir uns noch dem besonderen “Schatz” im Tabernakel unserer Kirche zuwenden, dem Kreuzpartikel.

An den Tagen, wenn Wallfahrer zu unserer Kirche pilgern oder an besondren Festtagen wird das Heilige Kreuz durch einen besonderen Ritus verehrt und die Gläubigen werden durch Auflegen des Dreuzpartikels gesegnet.

(Das Patrozinium wird gefeiert am Samstag vor dem Palmsonntag; das Fest Kreuzerhöhung am Sonntag um den 14. September)


Sei gegrüßt, heiliges und verehrungswürdiges Kreuz.
Sei gegrüßt, ruhmreiches und hochgelobtes Kreuz.
Hoffnung den Niedergeschlagenen und Trost den Gläubigen,
denn durch dich ist uns Heil und Erlösung geworden.

An diir hat der ehrwürdige Leib Christi gehangen.
Durch dich wurde uns Hilfe in allen Nöten,
neues Leben im Unglück, Stärkung im Tod.

Durch dich wurde uns Befreiung aus der Macht des Bösen
und Errettung vom ewigen Verderben.

Durch dich steht mir der Zugang zum Paradies offen,
und die Gemeinschaft mit meinem Erlöser,
der an dir gehangen hat,
werde meiner Seele nach diesem armen Erdenleben zuteil.



Anmerkung
Die Kirche wurde 1872, 1899, 1926, 1951/54m 1974/75 (außen) und zuletzt 1993/94 (innen) renoviert.
Bei der letzten Renovierung waren einige Firmen sowie auch Mitglieder der Pfarrgemeinde Klimmach aktiv beteiligt.
Finanziell wurde diese Renovierung unterstützt von der Bischöflichen Finanzkammer Augsburg, durch Spenden der Stadt Schwabmünchen, verschiedener Firmen und Einrichtungen, jedoch zum größten Teil durch Spenden der Pfarreimitglieder selbst.









Kresimir Gagula, Pfarrer 

nach oben